Anträge und Ausbildungsverträge

Antrag Verlängerung/Verkürzung

Die Handwerkskammer Münster kann auf Antrag des Lehrlings die Ausbildungszeit verlängern. Dies ist im Ausnahmefall möglich, wenn die Verlängerung für das Erreichen des Ausbildungszieles erforderlich ist. Gründe können mangelhafte Leistungen in Theorie und Praxis, längere Fehlzeiten (z. B. durch Krankheit) und Nichtbestehen der Gesellenprüfung sein.

Die Handwerkskammer hat auf Antrag die Ausbildungszeit zu kürzen, wenn zu erwarten ist, dass der Lehrling das Ausbildungsziel in der gekürzten Form erreicht.

Verkürzungsgründe vor Beginn der Ausbildung um bis zu 12 Monate

  • nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung
  • bei Nachweis der Fachhochschulreife oder der allgemeinen Hochschulreife
  • bei einem mindestens 21 Jahre alten Antragsteller
  • bei einem von zuständigen Stellen anerkannten Praktikum

Verkürzungsgründe vor Beginn der Ausbildung um bis zu 6 Monate

  • bei Nachweis der Fachoberschulreife

Eine vor Beginn der Ausbildung vereinbarte Lehrzeitverkürzung kann direkt im Lehrvertrag berücksichtigt werden. Beim Nachweis überdurchschnittlicher Leistungen kann der Gesellenprüfungsausschuss der Innung auch eine Zulassung zur Gesellenprüfung vor Ablauf der Ausbildungszeit aussprechen.

Bei einer Verkürzung oder Verlängerung der Ausbildungszeit müssen die Beteiligten (Ausbildungsbetrieb, Berufsschule) vorher gehört werden. Während der Ausbildung ist eine Verkürzung aufgrund überdurchschnittlicher Leistungen möglich. Das bedeutet einen Notendurchschnitt von mindestens 2,49 im berufsbezogenen Bereich auf dem letzten Berufsschulzeugnis. Die praktischen Leistungen müssen vom Betrieb mit "gut" beurteilt werden.

Katharina Hagemann

Ausbildungsabteilung - Kreis Steinfurt

Linda Sünker

Ausbildungsabteilung - Kreis Steinfurt

Nadja Wilmink

Ausbildungsabteilung - Kreis Steinfurt

Regina Harmuth

Ausbildungsabteilung - Kreis Warendorf

Elena Ljungrin

Ausbildungsabteilung - Kreis Warendorf

Jörg Wesselmann

Zentrale / Ausbildungsabteilung - Kreis Warendorf / Qualifizierung

Berufsausbildungsvertrag

Keine Ausbildung ohne Berufsausbildungsvertrag. Dieser regelt alle wichtigen Bedingungen und Inhalte Ihrer Ausbildung. Der Vertrag wird zwischen Ihnen und dem zuständigen Ausbildenden Ihres Ausbildungsbetriebes geschlossen.
Alle Berufsausbildungs- und Umschulungsverträge werden in das Verzeichnis für Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen, die sogenannte „Lehrlingsrolle“. Die hier zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten und informieren Sie gerne, wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben.

Lehrvertrag Online- schnell und bequem

Der Online-Lehrvertrag unterstützt Sie dabei, Lehrverträge schneller und bequemer auszufertigen.

Wie? Sie füllen die Felder zu den Betriebs- und Lehrlingsdaten sowie zur Berufsbezeichnung aus. Vergütung, Urlaub, wöchentliche Ausbildungszeit usw. werden automatisch auf der Übersicht „Vergütung/Urlaub“ nach den  derzeit bekannten Informationen voreingestellt. Sie können diese Voreinstellungen natürlich individuell anpassen.

Zuletzt drucken Sie den Lehrvertrag aus. Sie ergänzen die einzelnen Vertragsausfertigungen und den Antrag auf Eintragung um die Unterschriften. Alle Vertragsausfertigungen reichen Sie nebst evtl. beizufügender Anlagen wie gewohnt bei den Ausbildungsabteilungen der Kreishandwerkerschaft in Beckum oder Rheine ein.

Die von Ihnen erfassten Daten werden an die Handwerkskammer Münster übermittelt, so dass die Eintragung des zugesandten Berufsausbildungsvertrages zügiger erfolgen kann.

Nicht vergessen! Bitte senden Sie nach Vertragsabschluss den Ausbildungsvertrag direkt an die zuständige Innung, zusammen mit allen erforderlichen Anlagen. Wenn für Ihren Beruf keine Innung zuständig ist, geht der Vertrag an die „Lehrlingsrolle“ der Handwerkskammer. Das gilt auch für Verträge für kaufmännische Berufe im Handwerk.

Hier geht es zum Online-Lehrvertrag » der Handwerkskammer Münster