Handwerk ist jeden Tag etwas Neues. Wir sind neugierig auf morgen!

Aktuelles

12.07.2019

Das Handwerk begrüßt 323 neue Gesellinnen und Gesellen

Die richtige Ausdauer sorgt für Erfolg im Beruf


Kreishandwerksmeister Heinz-Bernd Lohmann sprach 323 Gesellinnen und Gesellen von den Bindungen des Lehrvertrages frei.

Extremschwimmer André Wiersig im Gespräch mit KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner

Als erster Deutscher und einer von 16 Menschen auf der Welt überhaupt schaffte André Wiersig die Ocean's Seven

22 Gesellinnen und Gesellen wurden für besondere Prüfungsleistungen geehrt

Für die neuen Gesellen sprach Feinwerkmechaniker Niklas Schräder

Der Sprung ins kalte Wasser. Diese Hürde haben nicht nur die neuen Gesellinnen und Gesellen im Handwerk mit Bravur gemeistert, sondern auch Gastredner André Wiersig, der als Extremsportler einer von 16 ist, die die Meerengen, die sogenannten Ocean´s Seven, durchschwommen haben. Um die richtige Vorbereitung, das Unmögliche möglich zu machen, ging es am Donnerstagabend bei der Lossprechungsfeier in dem Bürgerhaus Ibbenbüren. Dort wurden 323 junge Frauen und Männer aus insgesamt 28 Handwerksberufen von Kreishandwerksmeister Heinz-Bernd Lohmann von ihrem Lehrverhältnis freigesprochen worden.

Was verbindet der Erfolg von André Wiersig mit dem der frisch gebackenen Gesellinnen und Gesellen? In einer lockeren Gesprächsrunde zwischen Wiersig und KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner erhielten die geladenen Gäste einen Einblick in das Erreichte. „Angefangen ist es mit einer großen Enttäuschung im Winterurlaub auf Ibiza“, so Andre Wiersig. Er wollte nur wenige Hundert Meter zu einer Boje auf Meer hinausschwimmen, doch er schaffte es nicht. Getrieben vom eigenen Stolz, dem eisernen Willen und jede Menge Ausdauer hat er sich vorgekämpft, um ein Jahr später die Boje zu erreichen. Von da an waren der Ehrgeiz sowie der Spaß an neuen Herausforderungen geweckt. Er wollte als erster Deutscher die Ocean´s Seven bezwingen, was ihm im Juni mit der Straße von Gibraltar dann endlich gelang. „In ihrer Leistung sehen wir die Verbindung mit den heutigen Freigesprochenen. Denn jeder von uns, der sich ein Ziel setzt und die richtige Motivation und Vorbereitung trifft, erntet den gewünschten Erfolg“, sagte Frank Tischner.

Kreishandwerksmeister Heinz-Bernd Lohmann rief die Absolventen in seiner Freisprechung auf, den eigenen Menschheitstraum niemals aus den Augen zu verlieren. Neil Armstrong hat es vorgemacht. Vor 50 Jahren setzte er als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond. Zwischen diesen beiden Ereignissen liegt mehr als eine Generationsspanne, aber für Raumfahrt und Ausbildung gelten gleichermaßen die Worte von Neil Armstrong: „Große Gedanken brauchen nicht nur Flügel, sondern auch ein Fahrgestell zum Landen“. „In Ihrer Ausbildung wurde Ihnen ebenfalls ein solides, tragfähiges und beständiges Fahrgestell angepasst, auf dem Sie Ihren weiteren beruflichen Lebensweg fahren können“, erklärte Heinz-Bernd Lohmann.

Im Namen aller neuen Gesellinnen und Gesellen bedankte sich Feinwerkmechaniker-Geselle Niklas Schräder vom Ausbildungsbetrieb Laubinger & Rickmann in Nordwalde bei Eltern, Freunden, Kollegen, Lehrer und Ausbildern für die aufmunternde Unterstützung, das vermittelte Fachwissen und das gezeigte Vertrauen während der Lehrzeit. Vor allem bedankte er sich, dass man beim Lernen in das Leben einbezogen wurde und immer den praktischen Bezug hatte. Ein eindeutiger Vorteil bei einer dualen Berufsausbildung sei es, dass man dort das wirkliche Leben kennen lerne. Für gute und sehr gute Leistungen und das Erreichen von mindestens 87 % der möglichen Gesamtpunktzahl in der Gesellenprüfung wurden 22 Prüfungsbeste aus verschiedenen Gewerken geehrt. Sie erhielten, wie anschließend alle erfolgreichen Prüfungsabsolventen bei der Ausgabe der Prüfungszeugnisse, auch ein kleines Präsent von dem Team der Aufstiegs-BAföG-Tour des Bundesbildungsministeriums, das im Rahmen der Freisprechungsfeier über Fördermöglichkeiten von Aufstiegsfortbildungen nach der Gesellenprüfung informierte.

 

Als Prüfungsbeste wurden ausgezeichnet:

Bäcker /-in
Frederike Albermann (Bäckerei und Konditorei, Ibbenbüren)

Dachdecker /-in
Ole Marten Rupprich (Wilhelm Finsterwalder, Recke)

Feinwerkmechaniker /-in
Niklas Schräder (Laubinger &. Rickmann GmbH, Nordwalde), Jannik Hesping (VHV Anlagenbau GmbH, Hörstel)

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger /-in
Jannik Konermann (Frank Ostholthoff, Ibbenbüren), Maximilian Brinker (Fliesenzentrum Schmiedel GmbH, Ibbenbüren)

Kraftfahrzeugmechatroniker /-in
Marvin Schupp (Autohaus H. Siemon GmbH & Co., Lengerich), Leon Dertwinkel (Autohaus Brömmler GmbH, Altenberge)

Konditor /-in
Gina Kurz (Bernhard Werning Bäckerei Konditorei GmbH & Co. KG, Neuenkirchen)

Maurer /-in
Jonas Menke (Arning Bauunternehmung GmbH, Steinfurt), Sven Rehers (Albert Gortheil GmbH, Wettringen)

Tischler /-in
Tobias Kappelhoff (H. Schubert GmbH, Wettringen), Vincent Kreyenborg (schöpker holz-wohn-form GmbH & Co. KG, Emsdetten), Leonhard Bibow (schöpker holz-wohn-form GmbH & Co. KG, Emsdetten), Felix Brockmann (Strotmann Innenausbau GmbH, Hörstel), Christian Butterer (Theodor Schemberg Einrichtungen, Mettingen), Christian Düvel (Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, Rheine), Lukas Raczek (Rita Böcker, Horstmar), Benedikt Schäfer (Bäumer GmbH, Altenberge), Julia Wöste (Tombült GmbH, Ochtrup)

Zimmerer / Zimmerin
Jonas Janssen (Brüggemann Holzbau GmbH & Co., Neuenkirchen), Dennis Müller (Heymann & Isermann GmbH & Co. KG, Nordwalde)

 

 

 


© 2019 KH Steinfurt-Warendorf